KLOSTERBEZIRK HUDE

KLOSTERBEZIRK HUDE

Veranstaltungsambiente
Die Wurzeln dieser Ortschaft gehen zurück auf die Gründung eines Zisterzienserklosters im Jahre 1232. Von der ursprünglich beeindruckenden Klosterkirche sind nur noch Fragmente erhalten. Vollständig erhalten sind dagegen die ehemalige Torkapelle (heute ev. St. Elisabethkirche), die Klosterremise, die Klosterbrauerei (heute Klosterschänke), die Wassermühle als Appendix der Klosterschänke und der Klostersaal (heute Klostermuseum), alles eingebettet in weitläufige Parkanlagen mit altem Baumbestand.

In diesem einzigartigen Ambiente sind in den vergangenen Jahren mehrere aufeinander folgende Kunsthandwerks- und Musikevents erfolgreich veranstaltet worden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Hude in der Region als künstlerisches Zentrum entwickelt hat. Im Wesentlichen ist dieser Markt eine Freiluftveranstaltung mit wenigen Standplätzen in Räumlichkeiten (Mühle und Remise).

Veranstaltungscharakter
Die Veranstaltung hat sich inzwischen gut etabliert. Mit unserer Organisation sind wir Teil eines Gesamtkonzeptes, dessen Bestandteile Live-Musik, Kunsthandwerk und Gastronomie sind. Die gastronomische Versorgung ist gesichert durch Imbiß- und Getränkestände verschiedner Art sowie natürlich durch die Klosterschänke, u. a. mit ihrer Außenbewirtschaftung mit Kaffee und Kuchen.

Getragen wird die Veranstaltung von der Touristik-Palette Hude e. V. im Rahmen des GartenKultur-Musikfestivals, Großraum Oldenburg/Bremen.

Hude ist staatlich anerkannter Erholungsort, gehört zum Naturpark Wildeshauser Geest und liegt malerisch eingebettet in einer abwechslungsreichen Landschaft. Das macht doch Lust, oder?

Hinweise für Aussteller:
Der Standaufbau am Vortag ist meist in Teilbereichen möglich. Die Stände sind allerdings nicht bewacht.